Apple’s new operating system, OS X 10.10 “Yosemite”, was introduced at WWDC 14 on 2nd June 2014. The Developer Preview was available soon after the keynote and lots of people downloaded it right away. So did I. First, I installed Yosemite on an old MacBook Pro (Mid 2010) and after it seemed to be working and stable, I also installed it on my current working machine, a MacBook pro Retina Late 2013.

Yosemite’s Developer Preview seemed stable to me even though several features (e. g. Handoff, Dark Mode) does not seem to be available in the very first preview. The very next day, I wanted to edit and cut some movies using Final Cut Pro X. But:

Final Cut Pro X and iMovie won’t run on OS X Yosemite!

 

I found some people mentioning that topic and talking about how to fix it. But guess what… That’s bullshit! Okay, FCPX launches by starting it using the terminal, but it constantly crashes moments later.

The last few days, I spent some time searching the web for guides or howtos on “how to downgrade from a developer preview to the last stable OSX. Some hints just were to re-install a plain OS X, some guys mentioned to use Apple’s Recovery features or even to use the Disk Recovery Assistant.

I tried the following and none of those ways worked:

  • I booted into OS X Recovery and tried to re-install but Yosemite was the only operating system I could install.
  • I created a recovery USB-Stick using the Recovery Disk Assistant but the only recovery option was Yosemite.
  • I used dd (command line tool) to overwrite the built-in recovery partition with the recovery data on the USB-Stick but that also contained Yosemite only.
  • I tried to re-download OS X Mavericks or even (Mountain) Lion – none of them were able to re-install.

Then, I wanted to use Internet Recovery. A German website explains how to do this. But this guide is as sarcastic (“why the hell have been so eagerly and installed a developer preview”) as incorrect. It’s very obvious that the author has not tested his own guide or at least does not mention every possible case.

The problem is: once your Mac has a recovery partition (most Macs have), it always tries to recover from that partition. Even if you create an external recovery disk (e. g. on an USB stick), the currently installed version of OS X will be used for recovery. And as long as your Mac has a recovery partition, Internet Recovery won’t work. At least I found no ways to request recovery from Apple’s servers.

Here’s what I did to successfully downgrade from Yosemite Developer Preview to OS X Mavericks:

1. I made no backup of my data. If you want to follow this guide, I highly suggest to backup your data unless you don’t care.

2. I erased all data on the built-in recovery partition (as described here): use diskutil list to find the recovery partition, use diskutil eraseVolume HFS+ ErasedDisk /dev/DEVICE to erase all data on it

3. I restarted my Mac and jumped into recovery mode by pressing CMD-R while booting

4. I was taken into Internet Recovery

5. Internet Recovery asked for my Wi-Fi settings and I had to learn: keyboard language is set to US, keep that on mind if your Wi-Fi’s password containes “z” or “y” or even a special character

6. Internet Recovery began downloading the OS X version my Mac was originally shipped with and I had to learn: this takes several attempts, because I got the error “-501 0F” three times until it finally worked. The trick is: keep trying, keep repeating the procedure starting with step #3

7. Once OS X Mavericks’ installer files were downloaded (which took less than 5 minutes), the OS X Mavericks installation began

8. About 25 minutes later, I was able to boot into OS X Mavericks

9. I was happy to see that all my data was left untouched and even Safari fired up all my last tabs

The downgraded system feels like an updated OS. Spotlight is indexing things and Java wants to be re-installed. But I guess, that’s usual behaviour. After the next reboot, the system behaves quite normal. Except…

Two more things had to be repaired:

My usual account didn’t have administrative rights anymore. This behaviour is well known since the introduction of OS X Lion and I could manage to get rid of it following some steps explained on a webpage:

  • I rebootet into Single User Mode by pressing CMD-S while rebooting
  • I remounted the filesystem to be writeable: mount -uw /
  • I removed a hidden “Setup is complete” file: rm /var/db/.AppleSetupDone
  • I rebootet with reboot
  • I clicked through the setup routine and set up a new admin account (test/test)
  • I bootet into my system
  • I gave my usual account those administrative rights back (using the newly created account)
  • I deleted the new “test” account

The next thing was very annoying and is – I would say – a no-go for this downgrade procedure. Finder didn’t open any window anymore. While clicking the Finder icon, simply nothing happened. Nothing. Well, the application was running and the menu board showed all the options. But simply no window opened. I tried several things I’ve learned from various websites:

  • Set desktop assignments using right-click on the icon. Didn’t help.
  • Added a new user to see whether it’s a profile or system problem. The new user also had the same problem.
  • I checked (and repaired) partition permissions using the Disk Utility. Didn’t help.
  • I deleted Finder’s preferences (~/Library/Preferences/com.apple.finder.plist). Didn’t help.
  • I deleted Finder’s application state (~/Library/Saved Application State/com.apple.finder.savedState). Didn’t help.
  • I booted into Safe mode using pressing SHIFT while restarting. Same error occurred there.
  • I tried to verify (and repair) the primary partition using the Disk Utility. Trying that, the Disk Utility informed me about some wrong things within the OS X installation and told me to re-install using the Recovery Disk
  • I rebooted while pressing CMD-R to enter Recovery Mode once again.
  • Since Mavericks was already successfully installed on my Mac, the recovery partition hold Mavericks again. So I was able to re-install OS X that way.
  • Again about 45 minutes later, I booted into OS X 10.9 Mavericks and:
  • Finder was working as expected again

As far as I can tell right now, the system totally behaves as expected. So saying: I successfully downgraded from OS X Yosemite Developer Preview to OS X Mavericks. If you want to follow my guide, please be careful and always be prepared for new problems.

Like if you like this posting.

Ich mag Google, ja wirklich! Einerseits, weil die Suchmaschine dank ihrer Mechanismen oft sensationell gute Ergebnisse liefert, andererseits, weil ich einfach grossen Respekt vor guten Ideen und erfolgreichen Unternehmen habe. Mal ehrlich, wer nutzt Google nicht fast täglich. Bei mir sind seit April 2007 sage und schreibe 5158 Suchanfragen gespeichert. Das sind im Durchschnitt rund 3,5 Suchanfragen täglich. In diesem Monat gab es fast keinen Tag, an dem ich Google nicht bemüht habe.

Allein die Tatsache, dass “googeln” 2004 den Weg in die 23. Auflage des Duden geschafft hat, ist bemerkenswert. Lag die Bedeutung ursprünglich noch bei “im Internet, besonders in Google suchen”, so wurde sie auf Drängen des Unternehmens 2006 geändert und lautet nun:

goo|geln ['gu:gln] (mit Google im Internet suchen); ich goog[e]le

Quelle: duden.de

Auch zahlreiche andere Dienste von Google nutze ich häufig und gerne: Google Maps, Google Street View, die Bilder-Suche, die Webmaster Tools, YouTube (ja, gehört auch zu Google), den Reader für Blogs und News-Feeds, und und und. Nur mit dem Google-Browser “Chrome” konnte ich mich nie wirklich anfreunden – mag aber an mir selbst liegen.

Und sogar das Google-Betriebssystem für mobile Geräte “Android” mag ein sehr gelungenes Produkt sein – kann ich mangels Erfahrung nicht beurteilen, aber viele Leute finden es ja toll. Dass ich persönlich sehr zu Apple und iOS-Geräten tendiere, hat einfach geschmackliche Gründe.

Nicht Google ist gefährlich, die Daten sind es!

Ich kann und möchte kein schlechtes Wort über Google verlieren, weil ich die Idee dahinter schätze und die meisten Dienste auch gerne nutze. Der Titel lautet ja auch nicht “Google ist gefährlich”. Es sind die Daten, die Google sammelt, von denen eine Gefahr ausgeht. Warum ist das so?

Google speichert seit Jahren mit dem sog. Webprotokoll alle Suchanfragen. Wer einen Google-Account hat und in seinem Browser dort angemeldet ist, kann mehrere Jahre zurück ermitteln, wann er wonach gesucht hat. Das kann gleichzeitig Fluch und Segen sein. Meine ältesten für mich nachvollziehbaren Suchanfragen sind vom 23. April 2007. Ich vermute, dass ich mir an dem Tag einen (neuen?) Google-Account zugelegt hatte.

Meine ältesten, nachvollziehbaren Suchanfragen

Dass diese Daten gespeichert werden und abrufbar sind, halte ich nicht für schlimm – mitunter kann es hilfreich sein. Dazu sei angemerkt, dass man sein eigenes Webprotokoll auch löschen oder “pausieren” kann.

Viele Menschen weltweit nutzen Gmail – das kostenlose E-Mail-Konto von Google. Per bequemem Webfrontend, per POP3 oder IMAP steht der Zugriff auf das Postfach zur Verfügung. Auch der Empfang von E-Mails anderer Provider oder eigener Domains ist möglich. Darüber hinaus können auch Kontakte gespeichert und gepflegt werden. Die Daten (also die E-Mails und Kontakte) werden bei Google zentral gespeichert. Keine Schlimme Sache, sowas erwartet man ja von einem Provider.

Viele Webseiten (auch dieses Blog) verwenden Google Analytics. Dabei handelt es sich um einen kostenlosen Dienst, welcher es erlaut, die Zugriffe auf eine Website zu tracken und zu untersuchen. Welche sind die interessantesten Seiten? Welche Seite schaut kein Mensch an? Von welcher Seite springen die Besucher woandershin und kommen nicht mehr zurück? Ein netter Dienst und aus Marketing-Sicht sehr wichtig. Google Analytics arbeitet über Cookies, die als Textdateien auf dem Computer jedes Seitenbesuchers gespeichert werden und einen Rückschluss darauf zulassen, wo er war. Google stellt diese Informationen dem Betreiber einer Website nur bezüglich der betreffenden Besucher zur Verfügung, doch die vorgehaltenen Daten sagen noch viel mehr aus.

Theoretisch – und das sage ich bewusst, weil ich nicht beurteilen kann, ob Google es tut oder tun wird – wäre es möglich, damit ein Profil eines typischen Internet-Nutzers zu erstellen. Sprich: von welcher Website kam er, wohin verschlug es ihn und wo ist er stehengeblieben? Dies natürlich nur, wenn die jeweiligen Webseiten auch mit Google zusammenarbeiten. Da befindet sich Google allerdings in guter Gesellschaft: Facebook kann das auch! Finde ich nicht schlimm, denn was nützen diese Daten schon jemand anderem?

Mit Google Maps und Google Street View ist es sehr komfortabel möglich, sich Kartenmaterial, Stadtpläne, Routen von A nach B und sogar Einblicke in Strassenzüge der grössten Städte weltweit zu verschaffen. Eine sehr nette Sache und auch von mir gerne und häufig genutzt. Google kennt fast jede Strasse, fast alle interessanten Locations und bestimmt weiss Google auch genau, wo man wohnt, denn typischerweise startet man eine Routenplanung an der heimischen Adresse. Aber auch das finde ich nicht schlimm. Auch nicht, dass Google die passende Fensterfront zum Haus kennt. Nutzt man andere Routenplaner, so könnten diese schliesslich auch Daten über Start und Ziel erheben und speichern.

Jetzt gibt’s dann noch Google Android – das Betriebssystem für mobile Geräte. Wie schon erwähnt, ich habe damit keine Erfahrung, kenne aber etliche Leute, die darauf schwören. Jüngst erregten Meldungen die Gemüter, dass Apple Bewegungsdaten von iOS-Geräten ohne Rückschluss auf das Gerät erhebt und speichert. Und auch Googles Android tut das, allerdings in höherer Frequenz und mit der Telefonkennung. Schlimm hierbei finde ich in erster Linie nur, dass grosse Aufregung um Apple gemacht wurde, während andere Unternehmen genau das Gleiche tun. In zweiter Linie finde ich hierbei auch schlimm, dass die Bewegungsdaten (laut dem Wall Street Journal) Rückschluss auf die eindeutige Gerätekennung und damit theoretisch auch auf den Nutzer zuliessen.

Fassen wir zusammen: Google bietet zahlreiche wirklich tolle Dienste, an denen sich Millionen Menschen täglich erfreuen – und das zu recht. Hierbei werden Daten erhoben, gespeichert und auf Nachfragen wieder hervorgeholt. Daten, die zu den jeweiligen Diensten gehören und erstmal nur darüber Aufschluss geben. Alles prima, alle glücklich.

Was macht die Daten bei Google nun so gefährlich?

Datenschutz und Datensicherheit erscheint mir ein hohes und wichtiges Gut zu sein. Aber es gibt Schlimmeres (oder Wichtigeres – je nach Betrachtungsweise). Dass meine Bewegungsdaten in meinem Handy gespeichert werden, halte ich für nicht schlimmer, als dass alle meine Kontakte, E-Mails, SMS und so weiter da gespeichert werden. Gleiches gilt für meinen eigenen PC oder Laptop. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn das von mir bewohnte Haus auf Street View (oder beim Microsoft-Pendant) zu sehen ist. Auch nicht schlimm finde ich, dass Apple meinen Musikgeschmack kennt und mir (siehe Genius) Vorschläge macht.

Schlimm hingegen – darauf habe ich immer wieder hingewiesen und das ist der eigentliche Knackpunkt – finde ich, wenn solche Daten miteinander korreliert und verknüpft werden. Sprich, wenn mein Name mit dem Haus in Verbindung gebracht werden kann, ohne dass ich meine Adresse bekannt gebe. Oder wenn meine Google-Suchanfragen in Kombination mit meinem Amazon- oder Payback-Kaufverhalten bekannt werden. Oder wenn die Aufenthaltsorte meines Handys mit meinem Namen in Verbindung gebracht werden. Oder wenn Amazon mir auf einmal CDs vorschlägt, die zu meinen iTunes-Einkäufen passen.

Das Problem ist, dass viele Unternehmen Daten erheben, die für sich alleine zwar schützenswert, aber nicht bedrohlich sind. Wir verlassen uns einfach darauf, dass sie gut aufgehoben sind. Gefährlich wird es dann, wenn mehrere Unternehmen die Daten kombinieren und abgleichen. Und im Fall von Google braucht es da eigentlich gar keinen Zweiten, denn Google selbst kennt bereits seit Jahren unsere Interessen (dank der Suchmaschine) und unser Surfverhalten (dank Google Analytics) sowie sehr wahrscheinlich unseren Wohnort (dank wiederholter Google Maps Routenplanungen). Wenn Google jetzt noch die Bewegungsdaten der Handys damit korreliert und einem Benutzer zuordnen kann…

Ein böser Mensch wäre nun in der Lage, in etwa folgende Dinge über Max Mustermann (einen typischen Google-Nutzer) in Erfahrung zu bringen:

  • Wann hält Max sich wo auf?
  • Wofür interessiert sich Max? Wonach sucht er im Internet?
  • Wo surft Max im Internet herum?
  • Welche Kontakte hat Max und worüber schreibt er in seinen E-Mails?
  • Wo wohnt Max?
  • Wo würde Max gerne wohnen?
  • und und und…

All das ist reine Spekulation, Fiktion, Fantasie und wäre (so hoffe ich) nur unter gravierendem Bruch von Sicherheitsrichtlinien möglich.

Hin und wieder findet man im App-Store für iPhone-Apps richtige Leckerbissen. Gestern lief mir beim Stöbern Photosynth von der Microsoft Corporation über den Weg. Erstmal dachte ich, was das wohl für ein Krampf sei – Microsoft stellt kostenlose Apps für iOS-Geräte zur Verfügung? Naja, wie auch immer. Die App-Beschreibung war vielversprechend und dass eine Anwendung bei weit über 500 Bewertungen einen Durchschnitt von 5,0 Sternen hat, ist sicherlich selten. Und bei einer kostenlosen Anwendung kann man sich nun wirklich nicht beschweren, sobald sie wenigstens halbwegs das tut, was sie soll.

Photosynth – Interactive Panorama Capture and Sharing

Photosynth for iOS is the panorama creation and sharing app that lets you capture more of your world. Now you can capture 360° in all directions (up, down, left, and right) to create spectacular images. Using the latest in computer vision techniques, Photosynth makes it easy and fun to create and share interactive panoramas of wherever you are.

Also geladen, ausprobiert und für sensationell befunden. Was macht die App? Mit Photosynth ist es denkbar einfach und quasi idiotensicher, prima Panorama-Fotos direkt auf dem iPhone zu erstellen, ohne erst umständlich die richtigen Bildausschnitte manuell zu erfassen, auf den PC zu übertragen und dort mit viel Geschick händisch oder mit einer geeigneten Anwendung zusammenzufügen. Photosynth macht all dies automatisch und sehr komfortabel.

Ein Must-Have für jeden, der Fotos mit dem iPhone macht!

Ein Klick auf das Display schiesst das erste Foto und zeigt dieses dann als Sucher an. Bewegt man das iPhone seitlich oder nach oben/unten, so erkennt Photosynth automatisch den nächsten Bildausschnitt, der sich nahtlos an das vorausgegangene Foto anschliesst und “klebt” es an. Das kann man mehrmals machen und braucht sich nicht um die Reihenfolge zu sorgen oder darum, dass man vielleicht einen kleinen Bereich übersehen hat.

Nachdem alle Bilder geschossen wurden, fügt Photosynth sie automatisch perfekt zusammen und speichert das Foto im iPhone. Die einzelnen Ausschnitte fügen sich hierbei nahtlos ineinander und man muss schon wirklich genau hinschauen, um die Ränder zu erkennen. Soweit dies automatisch möglich ist, gleicht Photosynth auch Helligkeit und Belichtung an, so dass ein weitestgehend flüssiges Panorama-Bild entsteht.

Natürlich sind der Software dabei Grenzen gesetzt, wie man auf dem folgenden Foto sieht.

Ist das fotografierte Objekt ziemlich nah vor der Kamera, so wird die Perspektive natürlich verzerrt, was völlig logisch ist. Bei schlechten oder wechselnden Lichtverhältnissen werden Unterschiede in den Strukturen und der Helligkeit sichtbar. Photosynth ist jedoch optimal, um bei gutem Wetter wirklich schöne Panorama-Fotos der entfernten Landschaft zu erstellen.

Wer schiesst die schönsten Panorama-Fotos mit Photosynth? Macht doch selbst ein Bild, ladet es irgendwo hoch und postet hier die URL zum Ergebnis.

In the case of Google, according to new research by security analyst Samy Kamkar, an HTC Android phone collected its location every few seconds and transmitted the data to Google at least several times an hour. It also transmitted the name, location and signal strength of any nearby Wi-Fi networks, as well as a unique phone identifier.

Google declined to comment on the findings.

Quelle: The Wall Street Journal

Ich wollte mich eigentlich aus dem Thema raushalten, dass Apples iOS-Geräte Bewegungsdaten speichern und auf der Festplatte ablegen. Aber als ich heute diesen Artikel von Dieter Petereit gelesen habe, hat es mir fast die Schuhe ausgezogen und ich habe darüber berichtet, wie und wo die Daten bei Apple-Geräten abgelegt werden.

Die Fakten:

iPhone und iPad speichern seit iOS 4 (das iPhone Betriebssystem der Version 4) Bewegungsdaten des Gerätes und überträgt diese bei der Synchronisation mit iTunes auf den Rechner, wo es eine unverschlüsselte Datei mit den Koordinaten samt Datum/Uhrzeit ablegt. Weiterhin holt Apple diese Daten wohl alle 12 Stunden vom iOS-Gerät ab, anonymisiert sie allerdings dabei, so dass kein Rückschluss auf den Besitzer oder das Gerät gezogen werden kann. Schlimm? Nein, finde ich nicht.

Dieter Petereit berichtet nun darüber, dass das (wie wir alle wussten und von Apple mehrfach bestätigt wurde) ein alter Hut und keine Neuheit sei. Neu sei nur, dass die Rohdaten wirklich klar und gut lesbar auf der Festplatte liegen. Aber sie liegen auf der Platte des Besitzers vom jeweiligen Mobiltelefon – also vermeintlich gut aufgehoben.

Externen Zugriff, der allerdings nur über den Zugang zu Eurem Computer, der das iPhone-Backup enthält, also typischerweise höchstens über Familie, Freunde etc. möglich wäre, kann man überdies erschweren, indem man das iPhone-Backup verschlüsselt. Damit ist das Thema dann komplett durch.

Weiterhin – und das ist der Skandal an der Geschichte – berichtet Dieter (unter Bezug auf thenextweb.com und dem Wallstreet Journal) davon, dass Googles Handy-Betriebssystem Android ebenfalls Bewegungsdaten des Gerätes speichert, allerdings nur kurze Zeit vorhält. Naja, und damit diese Daten nicht verloren gehen, hat sich Google wohl überlegt, dass es eine gute Idee sei, diese Informationen direkt “heim zu Muttern” zu schicken – und zwar nicht anonymisiert, sondern direkt mit dem Unique Phone Identifier, der eindeutigen Gerätekennung.

Denn Android sendet die Informationen nicht etwa alle 12 Stunden in anonymisierter Form nach Hause. Nein, Android sendet die Informationen mehrmals pro Stunde und zwar in nicht anonymisierter Form, also inklusive des Unique Phone Identifiers, mit dem die Trackingdaten einem ganz konkreten Telefon zugeordnet bleiben. Das haben jedenfalls laut Wallstreet Journal verschiedene Experten untersucht und bestätigt.

Was bedeutet das? Ganz klar: sollten diese Angaben des Wallstreet Journals stimmen, so ist Google in der Lage, in nahezu Echtzeit zu ermitteln, wann sich ein Mobiltelefon mit Android-Betriebssystem an welchem Ort aufgehalten hat.

Jetzt stelle man sich mal vor, man würde diese Daten mit anderen korrelieren. Der Aufenthaltsort eines Google-Handys kann ermittelt werden. Das Handy kann einer Person zugeordnet werden. Von dieser Person sind alle Google-Suchanfragen der letzten 10 Jahre bekannt. Sollten sich Facebook und Google mal grün werden, so könnte dazu berechnet werden, wann die Person welche Postings gemacht hat, welche Bilder er/sie geschossen hat. Nimmt man jetzt noch Payback- und Amazon-Daten hinzu, weiss man auch, wofür sich diese Person so interessiert, welche Bücher sie kauft und mit welchem Shampoo sie sich die Haare wäscht – natürlich auch wo und unter wessen Dusche. Und dank StreetView ist auch gleich bekannt, welche Vorhänge im Badezimmerfenster hängen.

Nun frage ich euch: Was ist schlimmer? Bewegungsdaten im Telefon und auf dem privaten Rechner zu speichern oder sie online inkl. Benutzerkennung an den Hersteller zu senden, hm?

So, die halbe Welt echauffiert sich seit Tagen darüber, dass iOS-Geräte (iPhone, iPad) von Apple die Bewegungsdaten des Gerätes speichert und bei jeder Synchronisation mit iTunes (unverschlüsselt) auf der Festplatte ablegt. Eigentlich wollte ich mich dazu nicht äussern, doch jetzt überkommt es mich doch. Hauptsächlich wegen des nächsten Artikels, den ich inzwischen verfasst habe.

Mein Kommentar: na und?!

Leute, habt Ihr überhaupt eine Ahnung davon, welche Informationen ganz andere Unternehmen von Euch haben? Payback weiss genau, wo (und was!) ihr so einkauft, also wofür Ihr Euch interessiert und welche zielgerichtete Werbung Euch geschickt werden kann. Amazon weiss ebenfalls nicht nur, was Ihr einkauft, sondern auch, wofür Ihr Euch interessiert. Facebook weiss genau, was Ihr so treibt und dank IFRAMES auch, auf welchen Seiten Ihr sonst noch so herumsurft. Und Google speichert seit vielen, vielen Jahren, was für Suchanfragen Ihr jemals so abgesetzt habt. Auch Jahre später ist nachvollziehbar, wofür Ihr Euch interessiert habt. Ich hatte hier und hier und hier schonmal genau über diese Themen berichtet. Und das Spannende dabei ist: all diese Informationen werden in Echtzeit gespeichert und geben auch in Echtzeit ein Profil von Euch wider.

So, und jetzt stellt euch mal vor, wenn all diese Unternehmen ihre Daten miteinander kombinieren – eine ungeahnte Macht tritt dann in Erscheinung, die Euch zum gläsernen Bürger der digitalen Welt macht. Faszinierend.

Insofern: Apples Geräte speichern Bewegungsdaten – na und?!

Für mich stellt das kein Problem dar, zumal ich selbst (noch?) die Macht über diese Daten habe und sie auch bei jedem iPhone-Backup verschlüsseln kann, wenn ich es möchte. Der geneigte Benutzer kann dazu einfach in den iTunes-Einstellungen zu seinem iOS-Gerät den entsprechenden Haken setzen. Kann ja nicht so schwer sein.

Und ja, es mag sein, dass Apple die Bewegungsdaten auch vom Gerät abholt, allerdings werden diese Untersuchungen zu Folge dabei anonymisiert, so dass kein Rückschluss auf den Besitzer oder das Gerät gezogen werden kann.

Seit einigen Tagen gibt die iPhone Tracker Software, welche die in den Backups gespeicherten Daten hübsch grafisch aufbereitet und auf einer Karte ausgibt. Kostet nichts, ist idiotensicher zu bedienen. Bei mir schaut das wie folgt aus und ja, ich habe kein Problem damit, sogar publik zu machen, wo ich mich in den letzten Monaten aufgehalten habe:

Dazu sei angemerkt, dass die Werte vereinzelt stark verfälscht sind. Hauptsächlich, da auf Grund “merkwürdiger” Funkzelleneinbuchungen und mir nicht näher bekannten Abweichungen einige Ausreisser entstehen. So war ich im letzten Jahr zwar nie im Ruhrgebiet unterwegs – aber das vernachlässige ich mal.

Auf der Seite der Programmierer sowie dieser Seite ist gut beschrieben, wie man sich die Rohdaten der gespeicherten Informationen im SQLite-Format anschauen und auseinanderfieseln kann. Die Datei liegt (z. B. unter Mac OS X) irgendwo im MobileSync Verzeichnis, kann mit Hilfe dieses Python-Scripts gefunden und z. B. mit Hilfe vom SQLite Database Browser untersucht werden.

Der Timestamp beginnt seine Rechnung übrigens zum 1. Januar 2001, also einfach 978307200 dazu addieren und man kommt auf den allgemein bekannten UNIX_TIMESTAMP (Sekunden seit 1. Januar 1970).

Liebe Leute, habt ihr keine anderen Sorgen, als euch darüber aufzuregen, dass Apple das technisch Mögliche nutzt und Eure privaten Bewegungsdaten auf Eurer privaten Festplatte für Euch speichert?! Stellt euch doch mal vor…

diese Daten würden nicht ausschliesslich auf Eurem Mobiltelefon oder Eurer Festplatte gepeichert, sondern direkt zum Hersteller gesendet, so dass dieser nahezu in Echtzeit weiss, wo Ihr seid oder wo Ihr wart.

… Aber dazu später mehr

Einerseits bietet meine Blog-Software die Möglichkeit, die Google-Suchstrings auszuwerten, die Besucher auf mein Blog bringen. Darüber hinaus könnte ich durch Woopra in Echtzeit zuschauen, wenn ich die Zeit dazu hätte. Zuweilen sehr lustig ist auch die Auswertung der Google Webmaster Tools. Manchmal kann ich echt nur den Kopf darüber schütteln und leise (oder laut?) lachen, wenn ich sehe, wonach Leute suchen und was sie zu mir führt.

Hier meine Highlights:

er hat mir nicht zum geburtstag gratuliert

Ach du meine Güte, wirklich?

lustige flugzeugunfälle

Ich weiss ja nicht, welche Flugzeugabstürze genau nun lustig waren, aber okay.

facebook wer war auf meinem profil

Auf deinem? Niemand!

scheiß glücksnuß

Ja, die finde ich auch scheisse.

papiertüten basteln

Also Joints? Oder wie?

problem ?

Tsja, die haben wir alle hin und wieder. Aber welches genau hat dich zu mir geführt?

gratuliere zum geburtstag

Danke!

wieviel flugzeugabstürze gab es schon auf der welt

Jede Menge!

heimlich mit ex auf facebook befreundet

Äh…?! Willst du wissen, wie das heimlich geht oder wie? Seltsam.

muss ich online sein, damit eine facebook anwendung mir etwas postet

Auf jeden Fall! Und wenn du nachts schläfst, geht auch Facebook schlafen.

wieso postet ihr jeden scheiss rein

Das frage ich mich auch.

freu mich aufs iphone

Oh, ja. Das kenne ich!

das gefällt mir ist überall

Hä?

ich such musta fur das fenster austausch

Du nix Deutsch?

was soll man schreiben wenn einem eine auf facebook gratulieren

Also erstmal kommt das drauf an, ob du eineR oder einE bist. Je nachdem schreibst du überschwängliche Freudesbekundungen oder aber einen cool gemeinten aber dennoch latent schleimigen Spruch zurück. Oder einfach gar nichts.

wo schaut geburtstag seiner frunde bei facebook

Bitte was?

woher weiß facebook wen ich kennen könnte

Das frage ich mich auch manchmal. Meistens beobachten die, wer bei dir daheim so ein und aus geht.

nur 2 leute haben mir bei facebook gratuliert

OH MEIN GOTT, WIE SCHRECKLICH! Ich würde mich ja so erschiessen an deiner Stelle!

wie gratuliere ich zum geburtstag

Am besten gehst du nochmal in die Früherziehung bei deinen Eltern zurück.

warum läuft navigon auf iphone 4 besser wie auf iphone 3g

“ALS WIE!” Es heisst “als wie”! Frag mal die Verona! Und es läuft gar nicht wirklich besser. Nur viel schneller und bunter mit schöneren Farben und höherer Auflösung. Aber besser eigentlich nicht.

was ist falsch an den einstellungen, wenn facebook nicht gestartet wird

Dann ist dein Leben total im Arsch!

facebook Unternehmensseite banner oben ist wichtig

Achso! Wenn man an eine Google-Sucheanfrage hinten einfach “ist wichtig” anhängt, dann bekommt schneller oder bessere Ergebnisse oder wie? Faszinierend.

facebook anmeldename

Welchen wolltest du denn damit finden? Deinen eigenen?

überall diese scheiß facebook buttons

Ja, schlimm, gell?

facebook meldung 6. geburtstag

Hö?

was macht ihr wenn euch jemand zu eurem geburtstag auf facebook gratuliert?

Facebook-Profil sofort löschen. Unverzüglich und ohne Nachdenken!

wo gricke ich sim karte von temobile

Gute Frage. Am besten gehst du ein temobile-Geschäft deiner Wahl.

Das war im Wesentlichen eine Liste von wahllos herausgepickten Suchanfragen der letzten Wochen. Ich bin gespannt, was in Zukunft noch so für Suchanfragen auftauchen.

Heute kam ein Update der Remote App von Apple raus, die es möglich macht, entfernte Mediatheken zu steuern. Ich z. B.bediene damit die Musik auf meinem Mac Mini, welcher am 50″ Plasma und meiner Stereoanlage angeschlossen ist. Ich geniesse es sehr, die Audio-Steuerung vom iPhone oder vom iPad vornehmen zu können. Achso, zurück zum Update.

Mit der neuen Version wurde ein Feature nachgereicht, welches mir wirklich sehr gefehlt hat: es ist nun möglich, den iTunes Visualizer zu starten – und zwar direkt im Full-Screen-Modus. Sehr angenehm!

Aufmerksam wurde ich darauf auch nur, weil 9to5mac.com in diesem Artikel darüber berichtet hat. In dem Artikel heisst es, dass das entsprechende Icon in der Remote App unterhalb des Fortschrittsbalkens in der “Now Playing“-Ansicht direkt neben dem Genius-Symbol erscheinen soll. Sobald der Visualizer gestartet ist, wird das Icon nicht mehr weiss, sondern hellblau dargestellt – üblich bei Apple.

photo-3 photo-4

Sollte das neue Icon sich dort nicht befinden, so soll einmalig der iTunes Visualizer auf dem Gerät, welches die Musik abspielt, gestartet werden, so dass die Remote App erkennt, dass es plötzlich auch dieses Feature steuern kann. Diese “Registrierung” müsse höchstens einmal erfolgen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass ich das nicht tun musste – das Icon war gleich nach dem Update der App da und funktioniert einwandfrei mit dem aktuellsten iTunes auf (m)einem Mac Mini. Leider, so berichtet 9to5mac.com weiterhin, handelt es sich ausschliesslich um ein Feature für iTunes unter Mac OS X – also nix für Windows.

Mir gefällt’s!

Für die neue (und die folgende) Generation des iPhones gibt es wieder einmal viele Gerüchte hinsichtlich der Features. Einige mögen zutreffen, einige mögen falsch sein. Einige mögen sinnfrei sein, einige mögen nützlich sein. Ich möchte mich nicht darüber äussern, sondern zwei in meinen Augen sehr sinnvolle und technisch mögliche Neuerungen erwähnen.

RFID-Chip für Online-Payment

Es gibt bereits mehrere Anzeichen dafür, dass eine der folgenden iPhone-Generationen über einen RFID-Chip verfügen wird (auf Deutsch), welcher über berührungslose Sender/Empfänger vielfältige Möglichkeiten eröffnen würde. So könnte bargeldloses Bezahlen z. B. in Parkhäusern, an Kino-Kassen und zu schier unendlich vielen anderen Zwecken Wirklichkeit werden. Das iPhone wird an ein Lesegerät gehalten, welches den Betrag übermittelt, der Benutzer bestätigt die Zahlung mit Eingabe seines iTunes-Store-Passwortes und die Zahlung wird von Apple unmittelbar abgewiesen und über das iTunes-Konto abgewickelt. Durch den interaktiven Eingriff wäre die Sicherheit gewährleistet.

Lokale Apps

In vielen Fällen könnte es Sinn machen, eine spezielle App nur an einem bestimmten Ort zu verwenden. Diese dann umständlich über den App-Store herunterzuladen und dann auf dem iPhone verwaisen zu lassen, weil man sie sonst nie wieder benötigt, macht dagegen weniger Sinn. Es gibt Gerüchte darüber, dass Apple bereits vor Jahren ein Patent auf so genannte “lokale WLAN Apps angemeldet hat, wozu ich spontan allerdings keinen Bericht im Web finde. /EDIT: dank Sebastian nun auch der Link zum entsprechenden von Apple angemeldeten Patent. EDIT/

Das Prinzip könnte vorsehen, dass an bestimmten Orten spezielle Apps über einen Dienst (Push oder Pull) über das lokale WLAN bereitgestellt werden. Die Installation kann beliebig einfach oder kompliziert gestaltet werden. Die App kann nach dem Verlassen des jeweiligen WLAN-Netzes seine Relevanz verlieren und sich automatisch vom iPhone löschen.

Anwendungsszenarien wären z. B. die Online-Speisekarte eines Restaurants inkl. Bestellung bis an den Tisch oder Exponat-Informationen bzw. Media-Beiträge in Museen und Ausstellungen.

Zu dem letztgenannten Beispiel: wer schonmal in einem Museum war und dort einen tragbaren Audio-Guide mit sich herumgetragen hat, um weitere Informationen zu verschiedenen Punkten der Ausstellung zu erhalten, kann sich vorstellen, wie komfortabel es wäre, die Multimedia-Informationen auf seinem iPhone zu hören/zu betrachten. Wer schonmal eine Führung durch eine solche Ausstellung gemacht und dabei ein unbequemes Headset an seinem Kopf baumeln hatte, kann sich vorstellen, wie bequem es wäre, statt dessen die gewohnten Kopfhörer des iPhone zu benutzen.

Dass diese Features kommen werden, ist nicht unwahrscheinlich – zumindest technisch alles möglich und sinnvoll. Ob tatsächlich und wann sie von der Hardware und vom iOS unterstützt werden, bleibt abzuwarten. Ich persönlich wünsche es mir sehr bald.

Heute ein paar Must-Have Apps für das iPhone. Es gibt [...] Hier geht's weiter... » // Read more... »
Heute Nachmittag habe ich mir spontan noch zwei Airport [...] Hier geht's weiter... » // Read more... »
Google-Suche in neuem Fenster
Benutzerdefinierte Suche