Ziemlich verrückt. In den letzten 9 Monaten bin ich die Strecke von mehr als zwei Marathons gelaufen. Genauer gesagt inzwischen über 100 Kilometer. Richtige Marathonläufer lachen da drüber, denn die laufen das mit Vorbereitung auf einen Lauf innerhalb von zwei Wochen. Wer mir allerdings vor drei Jahren erzählt hätte, dass ich irgendwann mal (un-)regelmässig laufe und auch noch Spass daran habe, den hätte ich für verrückt erklärt. Inzwischen geniesse ich es und laufe – wenn ich mich aufraffen kann – eigentlich überall auf der Welt. Meine besten Trainingszeiten hatte ich erstaunlicherweise letzten Herbst in Miami Beach und in New York City. Zwei der – für mich – schönsten Flecken auf diesem Planeten. In Miami bin ich sogar morgens um 6.00 Uhr aufgestanden, um dann um 7.00 Uhr beim Sonnenaufgang über dem Atlantik zu laufen. Genial!

Dass ich überhaupt laufe, habe ich zwei drei Leuten zu verdanken: meinem Chef und zwei Kollegen. Vor etwa drei Jahren hatte mein Chef das ziemlich geschickt angestellt. Ein befreundetes Unternehmen aus Düsseldorf hatte unsere Firma zu einem Staffelmarathon herausgefordert und mein Chef meinte zu mir: “Thomas, wenn du mitmachst, macht Flo auch mit.” Flo hatte er genau das Gleiche erzählt, also waren wir beide dabei.

Ohne Training, ohne jemals gelaufen zu sein und ohne zu wissen, worauf ich mich einliess, holte ich mir den Muskelkater meines Lebens. Seit dem laufe ich jedes Jahr beim Nürnberger Business Run (B2Run) mit – mit mässigem Erfolg und bis 2014 ohne Training. Letztes Jahr hatte ich dann grossspurig angekündigt, 2015 die Zeit unseres besten Läufers zu knacken: unter 27 Minuten für ca. 6,3 Kilometer. Ein weiterer Kollege – ein erfahrener Läufer – hat es sich nicht nehmen lassen, mich damit zu motivieren, mich im Falle des Erfolgs auf ein schmackhaftes Sushi-Essen einzuladen.

So kam es, dass ich seit August 2014 mehr oder weniger regelmässig laufe. Erfolge stellen sich nur sehr beschränkt ein, das Ziel (unter 27 Minuten für 6,3 km) ist in unerreichbarer Ferne. Aber ich bleibe dran. Mit meiner neuen Apple Watch hole ich locker nochmal 10 Minuten raus…

Apple’s new operating system, OS X 10.10 “Yosemite”, was introduced at WWDC 14 on 2nd June 2014. The Developer Preview was available soon after the keynote and lots of people downloaded it right away. So did I. First, I installed Yosemite on an old MacBook Pro (Mid 2010) and after it seemed to be working and stable, I also installed it on my current working machine, a MacBook pro Retina Late 2013.

Yosemite’s Developer Preview seemed stable to me even though several features (e. g. Handoff, Dark Mode) does not seem to be available in the very first preview. The very next day, I wanted to edit and cut some movies using Final Cut Pro X. But:

Final Cut Pro X and iMovie won’t run on OS X Yosemite!

 

I found some people mentioning that topic and talking about how to fix it. But guess what… That’s bullshit! Okay, FCPX launches by starting it using the terminal, but it constantly crashes moments later.

The last few days, I spent some time searching the web for guides or howtos on “how to downgrade from a developer preview to the last stable OSX. Some hints just were to re-install a plain OS X, some guys mentioned to use Apple’s Recovery features or even to use the Disk Recovery Assistant.

I tried the following and none of those ways worked:

  • I booted into OS X Recovery and tried to re-install but Yosemite was the only operating system I could install.
  • I created a recovery USB-Stick using the Recovery Disk Assistant but the only recovery option was Yosemite.
  • I used dd (command line tool) to overwrite the built-in recovery partition with the recovery data on the USB-Stick but that also contained Yosemite only.
  • I tried to re-download OS X Mavericks or even (Mountain) Lion – none of them were able to re-install.

Then, I wanted to use Internet Recovery. A German website explains how to do this. But this guide is as sarcastic (“why the hell have been so eagerly and installed a developer preview”) as incorrect. It’s very obvious that the author has not tested his own guide or at least does not mention every possible case.

The problem is: once your Mac has a recovery partition (most Macs have), it always tries to recover from that partition. Even if you create an external recovery disk (e. g. on an USB stick), the currently installed version of OS X will be used for recovery. And as long as your Mac has a recovery partition, Internet Recovery won’t work. At least I found no ways to request recovery from Apple’s servers.

Here’s what I did to successfully downgrade from Yosemite Developer Preview to OS X Mavericks:

1. I made no backup of my data. If you want to follow this guide, I highly suggest to backup your data unless you don’t care.

2. I erased all data on the built-in recovery partition (as described here): use diskutil list to find the recovery partition, use diskutil eraseVolume HFS+ ErasedDisk /dev/DEVICE to erase all data on it

3. I restarted my Mac and jumped into recovery mode by pressing CMD-R while booting

4. I was taken into Internet Recovery

5. Internet Recovery asked for my Wi-Fi settings and I had to learn: keyboard language is set to US, keep that on mind if your Wi-Fi’s password containes “z” or “y” or even a special character

6. Internet Recovery began downloading the OS X version my Mac was originally shipped with and I had to learn: this takes several attempts, because I got the error “-501 0F” three times until it finally worked. The trick is: keep trying, keep repeating the procedure starting with step #3

7. Once OS X Mavericks’ installer files were downloaded (which took less than 5 minutes), the OS X Mavericks installation began

8. About 25 minutes later, I was able to boot into OS X Mavericks

9. I was happy to see that all my data was left untouched and even Safari fired up all my last tabs

The downgraded system feels like an updated OS. Spotlight is indexing things and Java wants to be re-installed. But I guess, that’s usual behaviour. After the next reboot, the system behaves quite normal. Except…

Two more things had to be repaired:

My usual account didn’t have administrative rights anymore. This behaviour is well known since the introduction of OS X Lion and I could manage to get rid of it following some steps explained on a webpage:

  • I rebootet into Single User Mode by pressing CMD-S while rebooting
  • I remounted the filesystem to be writeable: mount -uw /
  • I removed a hidden “Setup is complete” file: rm /var/db/.AppleSetupDone
  • I rebootet with reboot
  • I clicked through the setup routine and set up a new admin account (test/test)
  • I bootet into my system
  • I gave my usual account those administrative rights back (using the newly created account)
  • I deleted the new “test” account

The next thing was very annoying and is – I would say – a no-go for this downgrade procedure. Finder didn’t open any window anymore. While clicking the Finder icon, simply nothing happened. Nothing. Well, the application was running and the menu board showed all the options. But simply no window opened. I tried several things I’ve learned from various websites:

  • Set desktop assignments using right-click on the icon. Didn’t help.
  • Added a new user to see whether it’s a profile or system problem. The new user also had the same problem.
  • I checked (and repaired) partition permissions using the Disk Utility. Didn’t help.
  • I deleted Finder’s preferences (~/Library/Preferences/com.apple.finder.plist). Didn’t help.
  • I deleted Finder’s application state (~/Library/Saved Application State/com.apple.finder.savedState). Didn’t help.
  • I booted into Safe mode using pressing SHIFT while restarting. Same error occurred there.
  • I tried to verify (and repair) the primary partition using the Disk Utility. Trying that, the Disk Utility informed me about some wrong things within the OS X installation and told me to re-install using the Recovery Disk
  • I rebooted while pressing CMD-R to enter Recovery Mode once again.
  • Since Mavericks was already successfully installed on my Mac, the recovery partition hold Mavericks again. So I was able to re-install OS X that way.
  • Again about 45 minutes later, I booted into OS X 10.9 Mavericks and:
  • Finder was working as expected again

As far as I can tell right now, the system totally behaves as expected. So saying: I successfully downgraded from OS X Yosemite Developer Preview to OS X Mavericks. If you want to follow my guide, please be careful and always be prepared for new problems.

Like if you like this posting.

Dear Turkey, this is Europe calling and we demand you to listen carefully. At least Mr. Gül and Mr. Erdo?an should!

We all know what’s going on right now and since last week of May. Even though it’s hard to understand for many, many Turkish people and also for most other countries on this planet, you’re doing some really strange things those days. You might or even might not have thought about your intentions and also about the effects. But you should. You definitely should right now!

We don’t know much about your plans and whether or not the recent events should pave the road to next year’s elections. But we do know several things very well.

  • Such as Turkey being member (since 1949) of the Counsil of Europe.
  • Such as Turkey being subject to European Laws concerning human rights.
  • Such as Turkey working hard on becoming a member of Europe.

Turkey, listen: you haven’t been further away from being an accession candidate than the last few days. At least not in the last decade.

Why don’t you sit tight, relax and let the Turkish people live their live just like they want to? Respect their peaceful protest and negotiate. It ain’t easy, for sure. But it’s worth it.

I like Twitter. I really do. But there’s something I simply don’t get.

How to stop Twitter sending invites to email addresses known to my iPhone?

It all started about two weeks ago. My iPhone’s iOS reminded me of a new version of Twitter’s native iOS app, which I installed right away. After firing the new version, Twitter came up with a reminder to look for new friends in my address book. “Okay, why not? What could possibly go wrong?” I thought.

It turned out: just like everything!

I clicked the Go-Ahead-button and, well, Twitter found several Twitter accounts related to some folks I really know. Great shit! After following those people, the app came up with another button which looked to me like “I have some more cool stuff for you” or something like that. I clicked.

And that was a huge mistake. A very bad and really, really dumb idea! Generally, I’m very well aware about privacy and all that social media stuff. But that very day, I was in hurry and actually did not read what I was doing. It turned out, that button said something like “I’m gonna send all email addresses known to your iPhone to Twitter and keep reminding those recipients over and over again to please join Twitter until they do so or die old and grey.”

Dumb. Really, really dumb.

The Twitter app not only invited all email addresses from my contacts, but also any other address known to my iPhone in any other way. Friends, co-workers, customers, any email address I’ve ever sent an email to. Not only a few hundred contacts, but several thousand addresses including virtual addresses just like ticket numbers for technical ticketing systems.

Horrible, really horrible.

But that wasn’t the worst news. Okay, I earned some laughter and finally had to laugh about it myself. But the really, really, REALLY bad thing about this is: Twitter keeps reminding all those addresses to join every few days. EVERY FEW DAYS! And even more: THERE’S NO FUCKING WAY TO STOP THIS!

Seriously, Twitter!? Are you fucking kidding me? I mean, okay, it was a really bad idea to click that damn button, but why do you keep spamming my contacts over and over again? You have a great website with strict guidelines for using your logos, you have a well structured support area and an obviously working facebook page. You do think about getting your stuff work, but you do not think about how to stop spamming!? Or if you do it nevertheless, you keep it very, very secretly.

I already tried:

  1. Finding help within your support pages
  2. Searching the web
  3. Sending a bug report
  4. Contacting your @support account
  5. Contacting your facebook page

Fun fact: searching for “twitter stop sending invitations” takes me to: How Do I Stop Facebook From Sending Invitations? That’s so hilarious. Really.

Twitter (or anyone else), please tell me:

HOW TO STOP SENDING INVITES AND REMINDERS TO MY EMAIL CONTACTS?!

Gestern habe ich mich ausführlich über die Lufthansa aufgeregt, weil der Streik mir persönlich Ärger bereitet. Und ich bleibe dabei, dass die Lufthansa ihren Teil dazu beitragen sollte, dieses lächerliche Tauziehen zu beenden und nicht auf dem Rücken der Kunden auszutragen.

Aber was ich da auf deiner lustigen Webseite sehe, lieber Nicoley Baublies, das schlägt dem Fass den Boden aus. Ein fettes Foto einer Fluganzeigetafel, auf der zahlreiche Flüge als annulliert erscheinen. Stolz drauf, hm? Klar, das sind wohl die Regeln eines Arbeitskampfes, aber wer sowas macht, der freut sich auch, wenn er Raketen in feindliche Wohngebiete abfeuert. Kollateralschäden werden einkalkuliert und man klatscht sich gegenseitig noch in die Hände.

Kleine Anmerkung noch zu dem Foto: das Bild ist nicht geklaut, sondern es ist ein Screenshot. Den darf ich ja wohl machen, oder? Ach, verklag mich doch! Morgen kann ja eh jeder selbst so ein Foto schiessen. Und urheberrechtlich geschützte Kunst kann ich darin sowieso nicht erkennen.

Was du, lieber Nicoley Baublies, da weiterhin auf deiner Webseite schreibst, ist unheimlich frech und dreist:

Da wir am Freitag erlebt haben, dass Lufthansa ihre Möglichkeiten über- und die Streikbeteiligung unterschätzt hat und überhaupt nicht in der Lage war, den Sonderflugplan aufrecht zu erhalten, bleibt zu vermuten, dass dies am Dienstag auch nicht klappen dürfte.

Aber es geht noch schlimmer:

Am Freitag mussten gar am Ende des Tages noch hunderte Kunden auf dem Flughafen nächtigen, da Lufthansa es eben nicht geschafft hat, sie noch rechtzeitig auszufliegen. Die Auswirkungen des Streiks in Frankfurt und der fehlerhaften Planung der Lufthansa waren an Flughäfen deutschlandweit zu spüren.

Da freut man sich bei der UFO, gell? Sorry, das ist wirklich peinlich. So richtig peinlich. Wenn du deine Damen und Herren schon zum Streik aufforderst, dann freu dich halt wenigstens im stillen Kämmerchen und pinsel das nicht noch dick und fett auf die Website, dass ihr euch fröhlich ins Händchen lacht.

Mich geht euer scheiss Arbeitskampf nichts an, ich hab’ genug Ärger damit, meine Pläne auf die Reihe zu bekommen. Diesen Quatsch dann auch noch lesen zu müssen, empfinde ich als Hohn und es raubt mir das letzte Verständnis für eure Querelen.

Noch ein paar Anmerkungen:

  • Es geht die Meinung um, dass das streikende UFO-Personal bei der nächsten Entlassungswelle bevorzug behandelt werden sollte. Naja, vielleicht…?!
  • Wenn die Lufthansa durch eure Massnahmen geschädigt wird und untergeht, geht ihr mit unter. Aber ich bin sicher, dass euer Bordpersonal bei einer Billigairline einen Job bekommt – für weniger Kohle versteht sich.
  • Ich fliege weiterhin (gerne) Lufthansa, denn obwohl ich auf den Laden auch sauer bin, weil ich als Kunde Ärger habe, so verstehe ich, dass die dort arbeitenden Menschen nichts dafür können.
  • Dieser Beitrag richtet sich nicht (direkt) an das streikende Personal, sondern direkt an den UFO-Vorstand, stellvertretend an den Vorsitzenden, Herrn Nicoley Baublies.

Ich grad so auf der Facebook-Seite der Lufthansa, nachdem vorhin wieder neue Streiks der Flugbegleiter angekündigt wurden:

Liebe Lufthansa,

zwei wichtige Dinge vorweg:

1. dieser Beitrag richtet sich nicht an die Mitarbeiter und Menschen, die das Social-Media-Management oder andere Anlaufstationen betreuen, sondern an das Unternehmen Lufthansa als solches.

2. Lufthansa, ihr seid so bescheuert!

Ob ein Streik für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne berechtigt und angebracht ist, möchte ich nicht beurteilen. Fakt ist allerdings, dass Tarifstreitigkeiten am Ende immer in einer Einigung enden. IMMER! Warum muss dieser nervtötende und dämliche Prozess immer wieder und immer bis zum Ende durchgezogen werden, wenn schon vom ersten Tag an klar ist, dass man sich sowieso irgendwo ungefähr in der Mitte einigt. Und am Ende teilen beide Parteien immer mit, dass sie mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Lufthansa, ihr seid so bescheuert! Klar, zu einem Streit gehören immer zwei Parteien. Auch die Tarifgewerkschaften und Vereinigungen sind daran beteiligt. Aber als der (wirtschaftlich) grössere und mächtigere Partner habt ihr es in der Hand, den ganzen Ärger nicht auf dem Rücken der Kunden auszutragen. Ausserdem richte ich mich an euch, weil ich keine Lust hatte, eine Facebook-Page der UFO zu suchen.

Jetzt wirklich, ich verstehe es absolut nicht. Ihr einigt euch doch sowieso am Ende. Hauptsache vorher mal die Klingen rasseln lassen und Macht demonstrieren. Der Kunde muss am Ende unter dem Ärger leiden. Und in diesem Jahr bin es zum Beispiel auch ich.

Echt jetzt, ihr seid so bescheuert. Mir steht ein lächerlich kurzer Flug von Nürnberg nach Frankfurt bevor, um dort einen Anschlussflug in die USA zu bekommen. Zwar alles erst am Mittwoch, aber kann ich mir heute schon sicher sein, dass einen Tag nach dem angekündigten Streik wieder normaler Flugbetrieb stattfindet? Wirklich, kann ich das?

Oh, da gibt es ja diese lustigen Webseiten, wo man nachschauen kann. Aber leider ist noch überhaupt nichts klar. Und dann gibt’s noch die netten Hotline-Nummern, auf denen man anrufen kann, klar. Aber hallo?! HALLO? Das sind ja freundliche 01805er Nummern, die sind überfüllt und kosten auch noch Geld!

Sagt mal, spinnt ihr eigentlich?!

Ja, gut, ich möchte nur von Nürnberg nach Frankfurt. Eine wirklich lächerliche Strecke, klar. Aber mein Flug geht um 7.10 Uhr morgens. Da kann ich leider in keinen beschissenen Zug steigen, um pünktlich in Frankfurt zu sein! Wenn ich nicht in Nürnberg einchecke, dann muss ich das in Frankfurt tun und dann muss ich Stunden vor meinem Anschlussflug dort sein.

Noch lustiger wird es, wenn ich euren sagenumwobenen Vorabend-Check-In in Anspruch nehme. Ich liebe diesen Service ja wirklich, aber was mache ich denn, wenn ich mein Gepäck am Vorabend aufgebe und dann in der Nacht erfahre, dass mein Zubringerflug gestrichen wird, hm? WAS DANN?

Oh, ja… ich kann auch mit dem Auto nach Frankfurt fahren, kein Problem. Aber zu viert? Mit Gepäck? HALLO?!

Nein, wirklich, ihr seid doch sowas von bescheuert!

Ich führe hier sicherlich meine kleinen Luxus-Problemchen an, weil es für all das sicherlich Lösungen gibt und alles gut werden wird. Darüber ärgere ich mich auch nur ein wenig, es ist ja nur ein bisschen Stress und kostet Nerven.

Wirklich stört mich, dass ihr so verdammt bescheuert seid und mit Ansage den Abgrund hinunter springt. Dass die Flugbegleiter bessere Bedingungen oder mehr Geld möchten, war doch absehbar. Dass sie es am Ende auch bekommen werden, ist ebenso absehbar. Warum verdammt nochmal zieht ihr die Kunden da mit rein? WARUM? Immer wieder, jedes Jahr. Mal sind es die Piloten, mal die Fluglotsen, dann die Flugbegleiter. Irgendwas ist immer und ihr stellt euch an wie kleine Kinder, denen man im Sandkasten das Schäufelchen geklaut hat.

Werdet doch mal erwachsen, ihr Spinner!

PS: liebes Social-Media-Team, es tut mir leid, dass ich euch damit auf die Nerven gehe – nehmt’s locker.

Seit mehreren Tagen bekomme ich auf meinem (Firmen-)Mobiltelefon Anrufe mit unterdrückter Telefonnummer. Wenn ich mich melde, höre ich Geräusche und Hintergrundstimmen am anderen Ende, es spricht dort jedoch niemand mit mir. Nach wenigen Sekunden wird die Leitung unterbrochen. Nervt ein wenig, ist aber kein Drama.

Heute, Samstag den 28. April 2012, erhalte ich vormittags wieder einen Anruf mit unterdrückter Nummer und da ist auf einmal ein Mensch dran. Ein Mann. Ob es kausale Zusammenhänge zu den anderen Anrufen gibt, weiss ich nicht, es erscheint mir jedoch naheliegend. Besonders interessant war das heutige Telefonat, weil es eine Telefonabzocke der neuesten Masche war. Das Gespräch verlief ungefähr so:

Ich: “Ja, hallo?”

Herr Schmitt: “Guten Tag, Firma TeleBilling aus Köln, wir möchten…”

Ich: “Moment, wie ist denn ihr Name?”

Herr Schmitt: “Ich heisse Schmitt.”

Ich: “Jaja, ‘Schmitt’ – alles klar. Weiter, worum geht’s?”

Herr Schmitt: “Es handelt sich um einen Serviceanruf von uns, weil von ihrem Telefonanschluss am 15. April um 19.19 Uhr eine kostenpflichte Servicerufnummer angerufen wurde. Dieser Anruf wird nicht im Einzelverbindungsnachweis und auf ihrer Telefonrechnung verzeichnet sein, darum möchten wir ihnen nun gerne die Daten per Post zusenden, damit sie das prüfen können.”

Aha, das kann ja noch lustig werden.

Ich: “Ich habe am 15. April keine Servicenummer angerufen.”

Herr Schmitt: “Vielleicht war es jemand anderes, der ihren Anschluss benutzt hat?!”

Ich: “Nein.”

Herr Schmitt: “Jedenfalls ist dieser Anruf von ihrem Anschluss getätigt worden und als Serviceleistung möchten wir ihnen nun die Daten per Post zuschicken. Geben sie mir bitte ihre Adresse?”

Jetzt bin ich hellwach und richtig in Fahrt.

Ich: “Nö, ich gebe ihnen meine Adresse nicht so einfach. Wenn der Anruf nicht im Einzelverbindungsnachweis gelistet ist, dann muss ich es ja auch nicht bezahlen, richtig? Und ihre ‘Serviceleistung’ möchte ich nicht in Anspruch nehmen. Sie brauchen mir also nichts zu schicken.”

Herr Schmitt: “Wir müssen ihnen aber die Daten zuschicken, damit sie das auf Korrektheit prüfen können.”

Ich: “Ich möchte nichts prüfen, dazu sehe ich keine Veranlassung. Machen wir’s anders: geben sie mir doch mal ihre Rufnummer, Herr Schmitt.”

Herr Schmitt: “Unsere Kontaktdaten stehen auf dem Briefkopf des Anschreibens. Da können sie auch unsere Telefonnummer sehen.”

Jetzt bin ich sauer, mein Kaffee wird kalt.

Ich: “Halten sie mich eigentlich für total bescheuert? Entschuldigung, sie kennen mich ja gar nicht. Ich bin nicht der Durchschnittsbürger und sie müssten inzwischen längst gemerkt haben, dass ihre dämliche Masche bei mir nicht funktionieren wird. Nicht wahr, Herr Schmitt, sofern das wirklich ihr Name sein sollte…”

Herr Schmitt: “Wenn sie mir ihre Anschrift nicht geben wollen, dann werde ich diese über ihren Telefonanbieter ermitteln.”

Ich: “Warum haben sie das denn nicht gleich gemacht, bevor sie mich mit ihrem Anruf belästigen?”

Herr Schmitt: “Weil das kostenpflichtig ist, diese Kosten werden ihnen dann in Rechnung gestellt.”

Ich lache herzlich ins Telefon, weil ich mich langsam nicht mehr halten kann.

Ich: “Okay, okay. Dann wünsche ich dabei besonders viel Spass und Erfolg. Herr Schmitt, sie Vollpfosten, sie wissen ganz genau, in welcher Branche sie arbeiten und für welche Masche sie da telefonieren. Nachdem sie sich dafür selbst nicht zu schade sind, bin ich mir auch nicht zu schade, sie als ‘Arschloch’ zu bezeichnen und noch einen schönen Tag zu wünschen. Bye-bye.”

*klick*

Ich kann in jedem Fall immer nur wieder davor warnen, auf irgendwelche unerwünschten Anfragen oder Angebote am Telefon einzugehen. Der Heiterkeit wegen lasse ich  mich immer wieder gerne auf ein Gespräch ein, aber, liebe Abzocker-Idioten, bei mir beisst ihr da auf Granit. Auch die Firma TeleBilling Ltd., Hohenzollernring 84, 50672 Köln.

Schönen Samstag noch!

Ich habe bereits in den letzten Wochen einiges über die neue Timeline/Chronik für Facebook-Profile geschrieben. Jetzt ist es so weit: Facebook bringt auch die Timeline für Seiten. Also für Seiten von Unternehmen, von Brands und allen anderen erdenklichen Möglichkeiten. Die Timeline wird am 30. März 2012 für Pages aktiviert, aber schon jetzt kann jeder Administrator eine Preview anschauen, Änderungen vornehmen und die Timeline auch bereits vorab veröffentlichen.

Erst gestern hatte ich in einer geschlossenen Facebook-Gruppe darüber geschrieben, dass ich die Timeline am liebsten auch für Seiten hätte, prompt tauchen die Vorab-Informationen heute auf den jeweiligen Seiten auf, die man selbst administriert. Das bringt nun Neuerungen aber auch Arbeit mit sich.

Was ist zu  beachten? Zunächst gibt es ein paar Neuerungen, die sich auf Seiten beziehen:

  • Cover-Foto
  • Profil-Foto
  • Anwendungen
  • Chronik
  • Nachrichten an Seiten

Ja, mit der Timeline wird es offenbar möglich sein, Nachrichten direkt an eine Seite – also ein Unternehmen oder eine Marke – zu senden. Das mag Fluch oder Segen sein und es wird sich zeigen, ob sich dieser Kommunikationskanal durchsetzen wird.

Insbesondere mit der Chronik-Funktion wird es nun möglich sein, eine komplette Unternehmens-Historie darzustellen. Von der Gründung über eine Umfirmierung und Events/Veranstaltungen bis hin zu neuen Mitarbeitern – alle relevanten Ereignisse können festgehalten werden, auch wenn sie lange vor dem Facebook-Beitritt stattfanden.

In jedem Fall ist wichtig, dass alle Administratoren von Facebook-Seiten in den nächsten Wochen Anpassungen an das neue Design vornehmen, um das Look’n'Feel der Corporate Identity getreu beizubehalten. Ich empfehle allen Unternehmen dringend, sich baldmöglichst mit den neuen Gegebenheiten auseinander zu setzen.

Besonders auffällig scheint gegenwärtig zu sein, dass noch nicht alle Landing-Tabs bzw. Sub-Seiten einer Facebook-Page (z. B. durch andere Anwendungen installiert) funktionieren. Sicherlich werden die Anbieter dieser Seiten noch nachbessern müssen.

Hier ein paar Screenshots aus der Demo-Tour, die Neuerungen beschreiben:

Im Jahr 2011 hat Facebook Neuerungen eingeführt, die vermehrt zu Verwechselungen und auch zahlreichen Falschmeldungen und in folge dessen zu Fehlbedienungen geführt haben. Besonders schlimm verhielt es sich mit der Einführung von Abonnements (engl.: Subscriptions). Sehr viele Benutzer dachten, die Abonnements würden nun dazu führen, dass selbst Leute, mit denen sie nicht befreundet sind, von nun an deren Meldungen, Kommentare und Postings lesen könnten. Das ist falsch!

Folgende Meldung grassierte seit der Einführung von Abonnements wie ein Lauffeuer durch Facebook und ist einfach blanker Unsinn:

Bitte tut mir einen riesen Gefallen… geht mit dem Cursor bitte auf meinen Namen (nicht klicken!), dann wartet bis der Kasten erscheint (mit meinem Namen und Bild drin). dann geht mit dem Cursor auf den “abonniert” Button und wartet auf das Drop-down-Menü, dann macht bitte den Haken weg bei Kommentare und “gefällt mir”. DANKE!!! Und dann postet das in euren Status, wenn ihr auch nicht wollt, dass jeder einzelne Post und “Gefällt mir”-Klick von euch für jeden rechts im Newsticker sichtbar ist. Ich tu das auch gerne für euch.

Grundsätzlich muss man verstehen, dass es zwei Arten von Abonnements gibt.

1. Abonnements bei Freunden

Hierbei handelt es sich lediglich um die Einstellung, wie viele und welche der Postings des jeweiligen Freundes man in seinem eigenen News-Feed (deutsch: Neuigkeiten) sehen möchte. Folgende Facts sind diesbezüglich wichtig:

  • diese Einstellung wirkt sich nicht darauf aus, was öffentlich ist
  • diese Einstellung wirkt sich nicht auf das eigene Profil aus
  • diese Einstellung muss pro Freund vorgenommen werden
  • darüber wird gesteuert, wie viele Meldungen vom jeweiligen Freund im Newsfeed sieht
  • es wird ferner gesteuert, was man vom jeweiligen Freund im Newsfeed sieht

Die Angabe von “alle“, “die meisten” und “nur wichtige” gibt dabei die Häufigkeit an, also wie oft man gleiche oder ähnliche Meldungen des jeweiligen Freundes angezeigt bekommt. Die Auswahl der unterschiedlichen Arten gibt tatsächlich die Art der Meldungen an, also welche Art von Meldungen. Wenn man dabei für einen bestimmten Freund “Spiele” nicht mit einem Haken versieht, wird man von diesem Freund keine Meldungen mehr über seine gespielten Facebook-Games bekommen.

Wer nun bei einem Freund “Kommentare und ‘Gefällt mir’-Angaben” wegnimmt, wird nicht mehr in seinem Newsfeed sehen, wenn der jeweilige Freund irgendwo einen Kommentar postet. Das mag sinnvoll sein, hat aber überhaupt nichts mit der oben stehende Bitte zu tun, die quer durch Facebook ging und auch Anfang 2012 noch immer vereinzelt zu lesen ist.

2. Abonnements bei Nicht-Freunden

Seit Einführung der Abonnements ist es möglich, sich im Newsfeed Postings von Facebook-Nutzern anzeigen zu lassen, mit denen man nicht befreundet ist.

Derjenige muss die Abonnements von Nicht-Freunden allerdings aktivieren. Soetwas tun häufig Leute, die im öffentlichen Leben stehen und möchten, dass die Allgemeinheit ihre öffentlichen Postings empfangen können.

Den jeweiligen “Abonnieren“-Button findet man auf dem Profil der entsprechenden Person, sofern sie dies zugelassen hat. Dass man jemanden abonniert, mit dem man nicht befreundet ist, erkennt man daran, dass in dem Button ein Icon eingeblendet wird, welches von RSS-Feeds bekannt ist.

Die öffentlichen Abonnements für Nicht-Freunde kann man unter http://www.facebook.com/about/subscribe aktivieren. Auf dieser Seite wird die Funktion und die Möglichkeiten von Abonnements übrigens auch hinreichend erklärt.

Einstellungen korrekt vornehmen

Zurück zu der oben zitierten Bitte, die fälschlicherweise durch Facebook lief. Ziel sollte ja sein, Facebook dazu zu bekommen, dass niemand ungewünscht darüber informiert wird, wenn man z. B. einen Kommentar hinterlassen hat. Nun, genau das kann nicht kontrolliert bzw. die Sichtbarkeit eingeschränkt werden. Besser gesagt, nicht mehr. Es war mal möglich, die Kommentar-Aktivität auszublenden, diese scheint allerdings aktuell verschwunden zu sein. Gut möglich, dass es wieder zurück kommt.

Aber das ist auch gar nicht weiter schlimm. Warum nicht? Nun, selbst wenn es derzeit nicht unterbunden werden kann, dass Kommentare bei den Freunden als jüngste Aktivität erscheinen, so sind sie nur dann sichtbar, wenn der jeweilige Freund auch den Beitrag sehen kann, auf den der Kommentar Bezug nimmt. Beispiel:

X schreibt einen beliebigen Beitrag, du selbst kommentierst ihn. Dann können deine Freunde diesen Kommentar nur sehen, wenn sie auch den Beitrag von X lesen dürfen, obwohl sie nicht mit X befreundet sind, also wenn dieser Beitrag öffentlich ist. Stellt X seinen Beitrag auf “nur für seine eigenen Freunde sichtbar” und du kommentierst ihn, dann sehen deine Freunde diesen Kommentar nicht. Das ist vergleichbar mit einem Kommentar in irgendeinem Forum, den du kommentierst und den dann auch jeder lesen kann.

Zahlreiche Aktivititäten können allerdings ausgeblendet werden, indem man das eigene Profil (bzw. die neue Timeline) aufruft und dort den Kasten mit “neueste Aktivitäten” sucht. Darüber kann man zahlreiche unerwünschte Aktivitäten ausblenden, die dann auch nicht mehr im Newsfeed von Freunden auftauchen. Sollte es wieder möglich sein, Kommentare aus den Aktivitäten auszublenden, werde ich diesen Beitrag aktualisieren. Falls jemand herausfindet, dass bzw. wie das geht, freue ich mich über einen Hinweis!

Wichtig ist, einerseits die Standard-Stufe für Postings einzustellen, welche greift, wenn man z. B. ein mobiles Gerät benutzt, bei welchem die jeweilige Stufe nicht gewählt werden kann. Diese Einstellung kann vorgenommen werden, indem auf http://www.facebook.com/settings/?tab=privacy eine Auswahl getroffen wird. Ich empfehle, dort im Zweifelsfall “Freunde” auszuwählen.

Darüber hinaus kann bei jedem neuen Posting (zumindest im Browser) ausgewählt werden, für welche Zielgruppe dieses Posting sichtbar sein soll. Nach meiner Erfahrung merkt Facebook sich die jeweils letzte Einstellung und wählt diese bei der nächsten Meldung als Voreinstellung.

Besonders vorteilhaft an dieser Stelle sind die Einstellungen “Nur ich” und “Freunde ohne Bekannte“. Seit es Freundschaftslisten bei Facebook gibt, kann man die vordefinierte Gruppe “Bekannte” mit Leuten füllen, die dann doch eher weniger wirkliche Freunde, sondern vielmehr so “lockere Bekannte” sind, mit denen man nicht alles teilen möchte.

Facebook, das Netzwerk mit derzeit über 800 Millionen aktiven Nutzern, sorgt regelmässig für Schlagzeilen. Die Datenschützer werden auf den Plan gerufen, weil mit den Daten unsicher umgegangen wird oder angeblich werden soll. Das Unternehmen nimmt vermeintlich unangekündigte Änderungen vor, welche die Nutzer sauer aufstossen lassen. Die Daten sind angeblich unsicher und niemand weiss so wirklich genau, was Facebook über seine Nutzer weiss. Facebook will an die Börse gehen und ruft sich selbst allein schon mit der Veröffentlichung von Zahlen und Fakten für weltweite Aufregung.

Ich möchte mit einer mehrteiligen Reihe über aktuelle Features, Änderungen und Möglichkeiten mit einigen Vorurteilen aufräumen, Bewusstsein schaffen und zur sorgsamen Nutzung des Netzwerks mahnen. In den nächsten Tagen werde ich Beiträge veröffentlichen, welche sich unter anderem um folgenden Themen drehen:

1. Abos/Subscriptions und Aktivitäten

Seit einigen Monaten kursieren immer wieder Meldungen und Wünsche von Facebook-Nutzern, die darauf hinweisen, dass doch bitte all ihre Freunde in den Einstellungen der abonnierten Statusmeldungen ihrer Freunde herumwerkeln sollen, damit alles seine Richtigkeit hat. Das ist ziemlicher Humbug, um nicht zu sagen: völlig irrsinniger Quatsch.

Hier geht’s zum Artikel.

2. Timeline/Chronik

Bereits vor ein paar Tagen hatte ich einen grundlegenden Beitrag über die neue Timeline (Chronik) geschrieben, welcher kurz beschreibt, dass es sich lediglich um eine neuartige Darstellung des eigenen Profils (vormals “Pinnwand“, “Info” und so weiter) handelt. Natürlich sind Dinge zu beachten, durchaus auch mehr, als in meinem letzten Beitrag erwähnt. Insbesondere bietet die Timeline nun eine m. E. sagenhafte Möglichkeit: Lebensereignisse hinzufügen, die lange vor dem Facebook-Beitritt stattfanden.

3. Meine Daten bei Facebook

In der Vergangenheit wurde immer wieder bemängelt, dass Facebook einfach alles über seine User speichern würde, dass aber niemand so genau wüsste, was das für Informationen sind. Inzwischen kann sich jeder darüber einen Überblick verschaffen und sich seine bei Facebook gespeicherten Informationen sogar nach Hause holen. Wie geht das? Was speichert Facebook?

4. Facebook und externe Webseiten

Der “Gefällt mir“- bzw. “Like“-Button hat sich nach der Einführung wie ein Lauffeuer verbreitet, was in erster Linie an der Popularität von Facebook liegt. Jeder will (bzw. muss) dabei mitspielen, um noch up-to-date zu sein. Bedingt durch seine technische Funktion eröffnet dieser Button Facebook die Möglichkeit, das Surfverhalten seiner Benutzer in Erfahrung zu bringen. Fluch und Segen zu gleichen Teilen. Was ist zu beachten?

Grundsätzlich sollte man bei der Nutzung von Facebook immer beachten und im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein soziales Netzwerk handelt, welches davon lebt, dass die Benutzer Informationen bereitstellen und diese anderen zur Verfügung gestellt werden. Was veröffentlicht wird, ist prinzipiell öffentlich. Wem das nicht gefällt, der sollte es einfach nicht tun.

Google-Suche in neuem Fenster
Benutzerdefinierte Suche